Malerei

KUNSTPOSTKARTEN VON HENRY EULER

Seit 2002 male ich Kunstpostkarten mit Motiven aus Oberhessen. Welche Gründe gab es dafür?
Seit Beginn der Neunziger Jahre gibt es immer weniger Illustrationsaufträge für Bilderbücher bzw. Kinderbücher. Viele kleine Kinderbuchverlage sind verschwunden, einige sind mit größeren fusioniert und große Verlage haben ihr Verlagsprogramm bezüglich Kinderbücher reduziert bzw. entfernt. Die „backlist“ steht seitdem im Vordergrund, d.h. bekannte Autoren, die bereits auf dem Markt bekannt sind, werden bevorzugt. Grund dafür ist das veränderte Konsumverhalten der Kinder, Computer und Fernseher hielten Einmarsch in die Kinderzimmer. Ein Verlust vor allem für die Leseerziehung und sprachliche Kreativität der Kinder. Im Jahr 1999 ging ein komplett von mir illustriertes Bilderbuch trotz Vertrag an mich zurück und wurde nicht veröffentlicht („Der Sonnengesang“, Text Rolf Krenzer, Echter Verlag Würzburg). Mehrere Buchentwürfe, für die ich  Expose und Skizzenbuch hergestellt hatte, wurden nicht realisiert.
Weil ich aber weiterhin motiviert war, „Erzählbilder“ zu malen und Geschichten auszudenken, habe ich seit 2002 umgestellt und damit begonnen, Kunstpostkarten zu malen und Texte zu schreiben.
Meine hessische Heimat liebe ich sehr und fühle mich darin verwurzelt. Auch wenn der Vogelsberg in den letzten Jahren sein Gesicht verändert hat – das bäuerliche Leben ist fast verschwunden – gibt es doch viel zu entdecken. Landschaft, ehrwürdige alte Gebäude, Begegnung und Erscheinungsbild der Menschen, das alles inspiriert mich und macht mich neugierig.
Hinzu kommt, dass sich die Kunstpostkarten großer Beliebtheit erfreuen und gern gekauft werden. Auch wenn ich davon nicht reich werde, ist die Resonanz doch ein Ansporn. Es gibt sogar Leute, die diese Karten sammeln, habe ich gehört. Mit der Karte, die ich 2006 für die OVAG gemalt habe (Nummer 23), enstand auch das zukünftige Konzept. Es geht darum, die wichtigsten Orte in Oberhessen darzustellen. Diese Arbeit soll in einigen Jahren in Verbindung mit einem beschreibenden Text und Landschaftszeichnungen als Buch dargestellt werden.
Um dies zu realisieren, spreche ich Museen und Ausstellungsorte in den jeweiligen Städten an. Oftmals kommt auch die Initiative von dort, wie z.B. in Gedern und Ulrichstein. Ich verbinde den Erscheinungstermin der jeweiligen Kunstpostkarte mit einer Ausstellung aller bisher erschienenen Motive. Im Rahmen dieser Ausstellung findet auch eine Lesung für Kinder statt, bei der meistens das Kinderbuch „Die Koselmühle“ vorgelesen und in Form von Dias gezeigt wird.

HERSTELLUNG,  VERTRIEBSSYSTEM,  COPYRIGHT

Die Kunstpostkarten werden überwiegend in der Druckerei Mergard in Lauterbach gedruckt. Ein Vertriebssystem, wie es z.B. früher einmal der Gustav Mandt Verlag in Lauterbach war, gibt es nicht. Das liegt auch daran, dass die Karten in einer verhältnismäßig kleinen Region (Oberhessen) gekauft werden. Von dort werden sie natürlich in alle Welt geschickt, aber das spielt bei der „Kostenkalkulation“ keine Rolle. Wenn ich in diesem Fall ein Vertriebssystem hätte, d.h. einen Zwischenhändler, würde ich noch weniger verdienen, bei sehr zeitaufwendiger Arbeit.
So kosten die Kunstpostkarten im Einkauf 50 Cent pro Stück. Im Verkauf 1 €.
Die Herstellung kostet ca. € 150 bei einer Auflage von 1000. Das heißt, ich muß 300 Karten verkauft haben, um bei den restlichen Karten einen Gesamtgewinn von € 350 zu erzielen. Da fragt sich mancher: lohnt sich das? Aber sicher, denn da ist noch das Originalbild, das in der Ausstellung zum Verkauf angeboten wird. Ankäufe sind sehr beliebt, einige Motive sind im Original bereits verkauft und schmücken so manches Wohnzimmer oder Museum. Und außerdem: der künstlerische Erfolg ist eine Ernte, die nicht jeder einfährt!
Es muß darauf hingewiesen werden, dass die Kunstpostkartenmotive nicht für Werbezwecke, zur Verwendung als Glückwunschkarten etc. verwendet werden dürfen. In diesem Fall muß eine Absprache mit mir stattfinden. Auch ist es nicht erlaubt, Kopien anzufertigen und diese zum Verkauf anzubieten.

VERKAUFSSTELLEN

  • LAUTERBACH  Buchhandlung „Das Lesezeichen“ (Bahnhofstraße), Buchhandlung „Das Buch“ (Landsknechtweg), Presse-Cafe (Marktplatz), Tourist-Center Stadtmühle (Marktplatz 1),  Hohhausmuseum (Berliner Platz), Posthotel Johannesberg (Bahnhofstraße), AKZENT (Nähe Ankerturm), Spielzeugkiste (Neuer Steinweg), Gaststätte Burgpost (Eisenbach), Bäcker Becker (Nähe Busbahnhof)
  • ALSFELD  Buchhandlung Heinz
  • WARTENBERG ANGERSBACH  (Fördergemeinschaft zur Rettung der Burgruine Wartenberg, Vorsitz Edmund Lorenz), Tankstelle Fehl
  • SCHLITZ  Zuber, Marktplatz
  • LAUTERBACH-MAAR (Nahkauf, Goldhelg)
  • VOGELSBERGKLINIK (Hochwaldhausen)
  • HERBSTEIN  Stadtmuseum (Obergasse), Apotheke (Marktplatz), Erlebnistage Vogelsberg (Nähe Termalbad)
  • GEDERN Kultur- u. Tourismusbüro (Schlossberg 7), Buchhandlung Schublade (Frankfurter Straße), Presse u. Schreibwaren Limpert (Lauterbacher Straße)
  • ULRICHSTEIN  Museum im Vorwerk, Kaufhaus Kimpel
  • HOHERODSKOPF  Infozentrum, Jugendherberge, Cafes u. Restaurants
  • OVAG OVAG Energie AG Dienstleistungszentrum Wetterau (Friedberg, Europaplatz) Telefon: 06031 / 821070 
  • GÖRLITZ Hotel Zur Börse (Untermarkt)
  • FULDA  Uptmoor, Buchhandlung am Dom, Rathaus Buchhandlung, Uhlenspiegel, Galerie zum kleinen Mann, Libreria, Thalia